Anmerkung der Redaktion: XING übernimmt die Freelancer Management Plattform „asapOS“ von asap.industries. Damit bauen wir unsere Kompetenz bei der Arbeit mit Freelancern aus. Der neue Service bietet Firmen interne Organisation, schnelles Anfragen und einfaches Finden der besten Freelancer für jedes Projekt.

Wir könnten ganz professionell sagen: Auf die Gründung von asap.industries haben wir uns jahrelang intensiv vorbereitet. Denn wir haben in unseren Jobs Freelancer gebucht und waren danach selbst lange Zeit Freelancer.

Wir könnten aber auch sagen: Irgendwann waren wir von Zetteln, veralteten Excel-Tabellen und verlorenen Daten so genervt, dass wir einfach eine gute Lösung wollten.

Aber die gab’s nicht. Irgendein Feature fehlte immer. Wir haben uns mit vielen HR-lern getroffen und sie ausgefragt, was ihnen fehlt. Die Antworten waren fast immer dieselben. Erstaunlich war dabei, dass jede Firma insgeheim wusste, dass ihr Freelancer-Management Murks war – aber ein richtiges ToDo, im Sinne von „da entwickeln wir jetzt was“, war es nie.

Das liegt daran, dass Freelancer im Arbeitsalltag nicht besonders auffallen. Sie haben keine Lobby, die darauf hinweist, dass ihre Zahl seit 25 Jahren kontinuierlich wächst – und zwar weltweit! In ein paar Jahren werden die Hälfte aller Beschäftigten in den USA Freelancer sein. In Deutschland sind es bereits über 40% der Kreativen. 45% aller deutschen Unternehmen sagen, dass Freelancer eine „wichtige oder sehr wichtige Rolle“ für sie spielen. Beim Thema Freelancer fehlte einfach ein Bitcoin-artiger Hype. Trends, die seit 25 Jahren trenden, produzieren eben keine reißerischen Meldungen.

 

DIE GRÜNDUNG

Dann haben wir uns hingesetzt und überlegt, wie eine anpassbare B2B Lösung aussehen könnte, mit der alle Branchen gleichermaßen arbeiten können.

Daraus ist eine einfache Alpha-Version entstanden, mit der wir überraschend spontan ein Investment vom Next Media Accelerator (NMA) in Hamburg bekommen haben. Das war erst im August 2017, also vor weniger als einem Jahr. Dafür haben wir dann eine GmbH gegründet und uns mit Dingen wie der DSGVO beschäftigt, die einem jungen Startup unglaublich helfen. 😉
Ende Dezember waren wir dann tatsächlich mit einer stabilen Version und Firmen-Usern live.

 

DER SERVICE

Auf der Website beschreiben wir asapOS als „firmeninterne Co-Working Software mit glasklarem B2B-Fokus, perfekt auf den Arbeitsalltag mit Freelancern optimiert.“

Damit können Firmen ihr Freelancer-Wissen über die Jahre perfektionieren. Denn alle Kollegen in der Firma (und nur in der Firma!) haben Zugriff auf dieses Wissen – sogar mit unterschiedlichen Rechten, wenn man will. Damit sich alle wieder auf die Arbeit konzentrieren können und nicht mehr auf die Bürokratie drum rum. Und ganz nebenbei war es uns wichtig, legal, fair und sicher mit Daten umzugehen. Wir sind halt ein deutsches Startup.

 

ASAP NEUE FREUNDE

Eine der vielen Pitch-Präsentationen, die wir mit dem NMA gemacht haben, war bei XING. Nach unserer Präsentation kam dann Moritz von XING auf mich zu, grinste und sagte: „Sehr schönes Ding, was ihr da entwickelt habt. Lass doch mal reden“. Das haben wir dann offensichtlich auch gemacht.

Bei XING haben wir bei jedem Termin mit einem sehr netten Team gesprochen, die genau wussten, wovon sie reden und dasselbe Ziel hatten wie wir.

Und zwar die Art von ambitionierten Ziel, die man sogar als Familienvater vertreten kann. Denn das Charmante war, dass XING nicht nur „For a better working life“ auf Plakate schreibt und „New Work Awards“ vergibt, sondern auch in unseren Gesprächen stets sehr offen gegenüber allen möglichen Modellen zwischen Freelance, 4-Tage-Woche, Home-Office, etc. war.

So ist auch unsere Arbeit selbst ein Teil des großen Ziels, die Arbeitswelt für alle ein bisschen besser zu machen. (Okay, das klingt für ein deutsches Startup doch ein bisschen kitschig.)