Kennen Sie das? So schön die zurückliegenden Feiertage auch sind, so anstrengend sind sie auch. Nämlich dann, wenn man das vergangene Jahr Revue passieren lässt – und gleichzeitig anfängt über das kommende nachzudenken. Bei XING wissen wir seit Jahren, dass sich sehr viele von Ihnen in diesen Tagen auch Gedanken um die eigene berufliche Situation machen – denn pünktlich zum Januar machen unsere Besucherzahlen stets einen Satz nach oben. Wir von XING wollen Sie dazu motivieren, einen Blick über den gewohnten Tellerrand zu werfen. Das ist auch Thema unserer neuen TV-Spots, die noch bis Anfang Februar auf allen großen Privatsendern sowie ausgewählten Spartenkanälen zu sehen sind:

Wir haben den Jahresstart zum Anlass genommen, um bei forsa eine repräsentative Studie in Auftrag zu geben. Im Januar dieses Jahres nahmen 1.010 erwerbstätige Fach- und Führungskraft an der Umfrage teil und gaben z. B. Auskunft darüber, wie ihnen ihre aktuelle Tätigkeit gefällt, ob sie planen, in diesem Jahr einen Jobwechsel vorzunehmen oder auch, was sie im Zuge eines Wechsels auf keinen Fall auf sich nehmen würden.

Zufrieden, aber doch auf dem Sprung

Überraschend: Obwohl 83 Prozent mit ihrer derzeitigen Tätigkeit zufrieden sind, könnte sich jeder Dritte (35 Prozent) in diesem Jahr vorstellen, den Job zu wechseln. Darunter sind sechs Prozent, die einen Wechsel sogar konkret geplant haben. Insbesondere im hohen Norden Deutschlands liebäugelt fast jeder Zweite (45 Prozent) mit einem neuen Arbeitgeber. Treuer hingegen sind die Erwerbstätigen aus den neuen Bundesländern – nur jeder Vierte (25 Prozent) könnte sich einen Wechsel vorstellen.

Positive Arbeitsatmosphäre und Vorgesetztenverhalten: Wichtiger als das Gehalt

Die Höhe des Gehalts ist nicht das A und O: Hierzulande ist man sich weitgehend einig, dass eine positive Arbeitsatmosphäre sowie das Vorgesetztenverhalten bei einem Jobwechsel am wichtigsten sind – das sagen 98 bzw. 96 Prozent. Mit etwas Abstand folgt der Faktor Gehalt (88 Prozent). Mehr als vier von fünf Erwerbstätigen (81 Prozent) legen besonders viel Wert auf die Vereinbarkeit von Job und Familie, während 70 Prozent sagen, dass ihnen eine sinnvolle, zum Gemeinwohl beitragende Tätigkeit wichtig bzw. sehr wichtig ist. Gute Aufstiegschancen sind für 60 Prozent der Befragten ausschlaggebend bei der Wahl eines Arbeitgebers.

Flexible Arbeitszeiten ganz oben, wenn es um Work-Life-Balance geht

Welche Kriterien sind besonders wichtig, wenn es um die Work-Life-Balance in der Firma geht? Für 85 Prozent aller Befragten gehören flexible Arbeitszeiten dazu. Auch eine hohe Akzeptanz von Elternzeit für Männer im Unternehmen steht für die Mehrheit (55 Prozent) oben auf der Prioritätenliste.

Umziehen für den Job? Jeder Dritte sagt „nein“!

Als ob wir es geahnt hätten: Berufliches Vorankommen steht keineswegs über allem. Denn zugunsten der eigenen Karriere auf das gewohnte soziale Umfeld zu verzichten, kommt für die Mehrheit der Erwerbstätigen (57 Prozent) nicht in Frage. Immerhin jeder Zweite (50 Prozent) lehnt es ab, für die Karriere eine Fernbeziehung in Kauf zu nehmen. Das Blatt wendet sich leicht, sobald es um die eigene Person geht: So würden allein der Karriere wegen vier von zehn (41 Prozent) nicht die private Zeit opfern wollen. Ein Drittel (33 Prozent) würde einen Umzug nicht in Betracht ziehen, 28 Prozent nicht auf Hobbies verzichten wollen. Jeder Vierte (25 Prozent) schließt kategorisch eine Zeit im Ausland aus.

Besonders heimatverbunden sind übrigens Erwerbstätige aus den neuen Bundesländern: Während sich nur etwas weniger als jeder dritte Befragte aus den alten Bundesländern (32 Prozent) gegen einen Umzug innerhalb von Deutschland sträubt, können sich 42 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte nicht vorstellen, Ostdeutschland wegen eines Jobs zu verlassen.

Spannende Ergebnisse, wie wir finden! Und wenn auch Sie zu den 35 Prozent zählen, die dieses Jahr offen für einen Jobwechsel sind, schauen Sie sich doch mal auf unserem XING Stellenmarkt um – unter den 1 Millionen Jobs sollte doch etwas für Sie dabei sein! Und nur so nebenbei: Natürlich suchen auch wir bei XING immer nach neuen Kolleginnen und Kollegen.

Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches Jahr!