Wie hieß noch gleich der Kommilitone, der in der Vorlesung immer vorne links saß und die komplexen Zusammenhänge erklären konnte? Und was macht wohl die Kommilitonin inzwischen, die schon zu Studienzeiten mit ihren Nebenjobs an der Karriere gebastelt hat? Hilfestellung bei diesen Alumni-Fragen bietet Ihnen ab sofort die neue Jahrbuch-Funktion von XING.

screenshot-allumni

Wie das funktioniert? Auf Basis Ihrer Angaben zu Universität, Studienfächern und Studiendauer erhalten Sie von uns Vorschläge von Personen, die im gleichen Zeitraum an der gleichen Uni den gleichen Studiengang belegt haben. Die Kontaktvorschläge finden sie im Bereich „Meine Kontakte“ im Reiter „Jahrbuch“. So können Sie Mitstudenten von früher wiederfinden und sich mit ihnen vernetzen. Überprüfen Sie daher am besten gleich, ob Ihre Angaben zur Ausbildung – und natürlich Ihr Profil insgesamt – aktuell und vollständig sind. Je besser Ihr Profil ausgefüllt ist, desto besser werden Sie auf XING gefunden.

Sollten zum Start nicht alle vorgeschlagenen Personen für Sie als relevant erachten, könnte das daran liegen, dass Sie an einer sehr großen Universität studiert haben – hier arbeiten wir bereits daran, die Jahrbuch-Funktion weiter zu verbessern und beispielsweise zukünftig um Filterfunktionen zu ergänzen.

Probieren Sie die neue Funktion doch gleich einmal aus. Wer weiß, vielleicht ist der Kommilitone aus der ersten Reihe ja ein interessanter Geschäftspartner oder die Kommilitonin mit den spannenden Nebenjobs jemand, der Ihre Karriere voranbringen kann – das Jahrbuch bietet Ihnen einen guten Anknüpfungspunkt, um das herauszufinden.

Kennen Sie das? So schön die zurückliegenden Feiertage auch sind, so anstrengend sind sie auch. Nämlich dann, wenn man das vergangene Jahr Revue passieren lässt – und gleichzeitig anfängt über das kommende nachzudenken. Bei XING wissen wir seit Jahren, dass sich sehr viele von Ihnen in diesen Tagen auch Gedanken um die eigene berufliche Situation machen – denn pünktlich zum Januar machen unsere Besucherzahlen stets einen Satz nach oben. Wir von XING wollen Sie dazu motivieren, einen Blick über den gewohnten Tellerrand zu werfen. Das ist auch Thema unserer neuen TV-Spots, die noch bis Anfang Februar auf allen großen Privatsendern sowie ausgewählten Spartenkanälen zu sehen sind:

Wir haben den Jahresstart zum Anlass genommen, um bei forsa eine repräsentative Studie in Auftrag zu geben. Im Januar dieses Jahres nahmen 1.010 erwerbstätige Fach- und Führungskraft an der Umfrage teil und gaben z. B. Auskunft darüber, wie ihnen ihre aktuelle Tätigkeit gefällt, ob sie planen, in diesem Jahr einen Jobwechsel vorzunehmen oder auch, was sie im Zuge eines Wechsels auf keinen Fall auf sich nehmen würden.

Zufrieden, aber doch auf dem Sprung

Überraschend: Obwohl 83 Prozent mit ihrer derzeitigen Tätigkeit zufrieden sind, könnte sich jeder Dritte (35 Prozent) in diesem Jahr vorstellen, den Job zu wechseln. Darunter sind sechs Prozent, die einen Wechsel sogar konkret geplant haben. Insbesondere im hohen Norden Deutschlands liebäugelt fast jeder Zweite (45 Prozent) mit einem neuen Arbeitgeber. Treuer hingegen sind die Erwerbstätigen aus den neuen Bundesländern – nur jeder Vierte (25 Prozent) könnte sich einen Wechsel vorstellen. (mehr…)

Katharina Aroui

Katharina Aroui am 10.12.2015 um 11:51Uhr MEZ

Am 03. Dezember hieß es im XING Büro wieder „Advent, Advent, ein Lichtlein brennt…“.

Unsere kleinen XINGies durften am Donnerstag zu Mama oder Papa ins Büro in der Hamburger Innenstadt. Im Spielbudenplatz gab es Kekse sowie andere Knabbereien und bei weihnachtlicher Musik wurden fleißig die Wunschzettel ausgefüllt und bemalt.

Damit die Zeit bis der Weihnachtsmann kommt nicht zu lang wurde, unterhielten der Rabe Ronny und Roy von Roy’s Kindertheater die Kleinen und die Großen mit Zauberei, Musik und Puppenspiel.

Der traditionelle Höhepunkt war natürlich der Besuch des Weihnachtsmanns. Und dem einen oder anderen Mitarbeiter kam dieser Weihnachtsmann irgendwie bekannt vor…

Netzwerken für die Kleinen Der Weihnachtsmann

Dieses Jahr stand unsere Jury – ein Expertengremium führender Köpfe aus Gesellschaft, Wirtschaft und Forschung rund um Thomas Sattelberger, Ex-Telekom-Personalvorstand und Publizist, sowie XING-CEO Thomas Vollmoeller, vor einer großen Aufgabe: In den vergangenen zwei Wochen sichtete das Team nicht weniger als 140 Einreichungen von Unternehmen. Ob kleines Startup, KMU oder Großunternehmen: Alle folgten sie unserem Aufruf Anfang Oktober zur Bewerbung um den New Work Award 2016, den XING bereits zum dritten Mal veranstaltet.

NEW WORK AWARD / Deutschlands Top Arbeitgeber 2016

NEW WORK AWARD / Deutschlands Top Arbeitgeber 2016

Ausgezeichnet werden Unternehmen, die ihre Arbeitskultur auf zukunftsweisende Art des Arbeitens anders definieren. Schlussendlich entschied sich die Jury für zwölf Unternehmen, deren Initiativen aus der Menge herausragen und Vorbildcharakter für andere Arbeitgeber haben. Ob die Höhe der Gehälter selbst bestimmen, 4-Tage-Woche, Peer-Review statt „Verurteilung“ von oben oder Azubis, die eigenverantwortlich ihre Nachfolger rekrutieren: Die Bandbreite der nominierten Initiativen ist riesig.   (mehr…)

Nur noch wenige Tage bis Weihnachten! Das nahende „Fest der Geschenke“ lädt dazu ein, einmal innezuhalten und an die zu denken,  die es schwerer haben, als man selbst.

Wir möchten dies zum Anlass nehmen, zusammen mit Ihnen ausgewählte soziale Projekte für Kinder und Jugendliche zu unterstützen. Gemeinsam haben die Projekte, dass sie –  getreu unserem Motto „For a better (working) life“ – benachteiligte Kinder und Jugendliche darin fördern, ihre Potenziale zu entdecken und zu entwickeln.

Lernen Sie die tollen Projekte auf der folgenden Auswahl kennen und unterstützen Sie die Kinder und Jugendlichen mit Ihrer Spende.

100 % Ihrer Spende gehen über unseren Partner betterplace.org an Ihre ausgewählte Organisation. Ohne Abzug.

Das XING-Team unterstützt die Projekte selbst mit 10.000 €.

Wir freuen uns über Ihre Mithilfe.

Danke!

 





Anmerkung der Redaktion: Wir freuen uns über diesen Gastblogbeitrag von den Hockey-Nationalspielern Oskar Deecke und Moritz Fürste.

Ein Thema, das polarisiert und die Meinungen teilt. Viele sehen eine Riesenchance in der Teilnahme, andere fürchten aber auch die Herausforderungen und Risiken, die die Stadt als Ausrichter trägt. Am 29. November haben die Hamburger die Möglichkeit, in einer der 200 Abstimmungsstellen ihre Stimme abzugeben und über Hamburg als Ausrichter der Olympischen Spiele und Paralympics zu entscheiden. XING als Hamburger Unternehmen unterstützt die Initiative und ist Feuer und Flamme für die Spiele in der Hansestadt.

Wir haben zwei bekannte Hockey-Nationalspieler und mehrfache Olympiateilnehmer aus Hamburg zu ihrer Einschätzung befragt: Oskar Deecke (29) feierte mit der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 2012 in London zusammen mit Nationalmannschafts-Kollege, Moritz Fürste (31), seinen größten Erfolg. Fürste holte bereits 2008 in Peking Gold.

Beide sind sportlich erfolgreich und wünschen sich nur eins: Dass Olympia 2024 nach Hamburg kommt. Zusammen mit Feuer und Flamme für Hamburg haben die zwei in den vergangen Wochen ordentlich Werbung gemacht, um die Bürger davon zu überzeugen, dass die Spiele in ihre Heimat müssen.

Derzeit sind die Hamburger mit der Nationalmannschaft in Indien. Uns haben sie von ihren Erfahrungen und Erwartungen erzählt, und wo sie die Herausforderung in der Teilnahme sehen.

Ich bin selbst Hockey-Spielerin und drücke den beiden die Daumen, dass dieser Wunsch in Erfüllung geht.

 

 

Olympia 2024 in Hamburg – Das gibt’s nur einmal!

Oskar Deecke und Moritz Fürste freuen sich über die Goldmedaille in London

Der Mythos der Olympischen Spiele ist kein kreierter. 40-50 Weltmeisterschaften finden gleichzeitig statt, alle Religionen der Welt, alle Kulturen und alle Sprachen, die dieser Planet zu bieten hat, befinden sich gleichzeitig nicht nur in der Stadt des Ausrichters, sondern leben dazu noch in einem Dorf Wand an Wand. Die Olympischen Spiele sind das größte Sportereignis der Welt. 26 Sportarten, 302 Wettbewerbe bzw. Entscheidungen und ca. 10.500 Athleten messen sich gegenseitig innerhalb von zwei Wochen an einem Ort. Der Respekt untereinander könnte nicht größer sein. Alle politischen, religiösen und kulturellen Themen sind in diesen zwei Wochen einem anderen Thema untergeordnet – der Leidenschaft für den Sport.

Erfahrung Olympia 2012

Olympische Spiele London 2012: Welch riesiger Aufwand und logistisches Geschick dahinter steht, wird einem direkt bei der Ankunft beim olympischen Gelände bewusst. 13.500 Soldaten und 70.000 ehrenamtliche Helfer sind für sichere Spiele und den reibungslosen Ablauf vor, während und nach den Wettkämpfen verantwortlich.

Das Olympische Dorf gleicht einer Stadt in einer Stadt. Alles ist vorhanden: Friseur, Beauty-Salon, Cafes, Restaurants, kleinere Obststände, Fitnesscenter, Apotheke, Krankenhaus und eine riesige Mensa für alle Sportler, in der gleichzeitig 5.500 Athleten verpflegt werden, und vieles mehr. In riesigen Hochhäusern werden den Athleten 3.300 Wohnungen zur Verfügung gestellt.

Der Olympische Park ist dem Olympischen Dorf direkt angeschlossen. Aus dem deutschen Haus (Nationen bezogen ganze Häuser) können wir über den gesamten Olympischen Park blicken. Ganz links das Olympiastadion und ganz rechts das Hockey-Stadion. Dazwischen diverse Sportstätten sämtlicher Sportarten (Aquatics Center, Basketball Arena, London Velopark, Water Polo Arena, etc.). Das Leben der Athleten und der Großteil der Wettkämpfe sind sehr zentral organisiert.

Das tatsächliche Erlebnis Olympische Spiele fängt mit einer spektakulären Eröffnungsfeier an. Ob vor Ort oder vor dem Fernseher, fast die ganze Welt blickt auf eine gewaltige Show. David Beckham, James Bond, Sir Paul McCartney (sang „Hey Jude“) und die Queen waren u.a. anwesend. Eigentlich ist so ziemlich alles im Stadion, was die britische Prominenz zu bieten hat.

Die Emotionen und der Enthusiasmus, die das wahnsinnig sportbegeisterte Publikum in London während der gesamten Spiele bietet, sind nicht in Worte zu fassen. Die eigenen Spiele rauschen nur so an einem vorbei und auf einmal steht man am Ende auf der obersten Stufe des Treppchens, singt die Nationalhymne und hält voller Stolz – und der ein oder andere auch mit einer Träne im Auge – die Goldmedaille in der Hand.

Die Olympischen Spiele in London 2012 waren fantastisch und werden uns immer in Erinnerung bleiben.

Erwartungen und Herausforderung an Olympia 2024

Hamburg will die Olympischen Spiele! Das zeigt nicht nur die bisherige Teilnahme der Bevölkerung an der Abstimmung, sondern auch die hohe Zustimmung der Hamburger Unternehmen. Die Euphorie ist spürbar. Eine zwei stündige Bootskette bei gefühlten -10 Grad, die Bildung der Olympischen Ringe mit über knapp 10.000 Menschen im Stadtpark, im Herzen Hamburgs, und das olympische Alsterfeuer um die Binnenalster, sind nur einige Beispiele von vielen. Die Stadt brennt für die Olympischen Spiele und ist gemäß dem Motto wirklich „Feuer und Flamme“.

Die Erwartung an Hamburg und die Herausforderung von Hamburg wird es sein, die Attraktivität und Bekanntheit der anderen Bewerberstädte durch sein schlüssiges, stimmiges und nachhaltiges Konzept wettzumachen. Mit Paris, Budapest, Rom und Los Angeles hat Hamburg sehr starke Konkurrenz. Hamburg ist weder europäische Hauptstadt noch eine sehr bekannte amerikanische Stadt. Eine weitere Erwartung und Herausforderung wird die Kostenfrage und die Lösung dazu sein. Kein Bürger möchte am Ende auf einem Haufen Schulden sitzen. Hamburg ist jedoch aufgrund der Erfahrungen aus der gescheiterten Münchner Bewerbung sowie mit der Elbphilharmonie sensibilisiert und gut vorbereitet.

Warum Olympia unbedingt nach Hamburg muss

Den Mythos der Olympischen Spiele nach Hamburg zu holen, ist etwas ganz Besonderes. Olympia ist ein inspirierendes Erlebnis, das mit nichts auf der Welt zu vergleichen ist. Zwei Wochen pure Leidenschaft für den Sport, den Schweiß, die Tränen, Siege und Niederlagen. All das kann die ganze Welt in der Hansestadt Hamburg gemeinsam erleben.

Die Stadt wird sich durch Olympia sowohl emotional als auch infrastrukturell ein gutes Stück verändern und weltweit bekannt werden.

Was ist Ihre Meinung? Diskutieren Sie gerne mit uns auf Facebook

Aufgefallen? Seit kurzem finden Sie unter jeder Neuigkeit auf der XING-Startseite und unter allen Gruppenbeiträgen ein neues Icon. Der „Daumen hoch“ ersetzt ab sofort das Sternchen. Dabei bleibt die Bedeutung bestehen. Durch das Anklicken des Icons zeigen Sie Ihren Netzwerkkontakten, dass Sie einen bestimmten Beitrag – eine Neuigkeit, eine Meinung oder auch eine empfohlene Jobanzeige – interessant finden. Bleibt also beim Alten!

DaumenWarum also nun die stilistische Änderung? Wie Sie wissen, führen wir bei XING in regelmäßigen Abständen Nutzertests durch. Wir laden so zum Beispiel Nutzer zu uns nach Hamburg in den Hauptsitz ein und gehen mit ihnen neue Ideen durch, zeigen Prototypen oder neue Funktionen. Wir nutzen aber auch die Chance und hinterfragen Funktionen, die wir bereits seit Jahren im Einsatz haben. So geschehen auch bei dem Sternchen-Icon, das 2011 im Zuge des neuen Neuigkeiten-Streams integriert wurde. Dabei hat sich gezeigt, dass das Sternchen bei etlichen Nutzern zu Verwirrung geführt hat. Tatsächlich erinnerte unser Sternchen an Bookmarking-Funktionen diverser Online-Browser. Es gab auch Nutzer, die dachten, mit dem Sternchen könnte man eine Neuigkeit favorisieren.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die Reaktionen haben uns gezeigt, dass wir von dem in die Jahre gekommenen Sternchen Abschied nehmen mussten. Gesagt, getan. Mit dem „Daumen hoch“ haben wir nun ein Icon gewählt, das Nutzertests zufolge am eindeutigsten die Funktionalität symbolisiert.

Viel Spaß weiterhin beim Netzwerken!

Das XING-Netzwerk überall dabei – in Zukunft wird das für alle Windows 10 Nutzer noch einfacher! Denn mit unserer neuen XING-App haben wir diese Woche die erste universelle Anwendung für Windows 10 gestartet. Dies bedeutet, dass Sie XING ab sofort kostenlos auf allen kompatiblen Windows-Endgeräten nutzen können; aktuell also für Tablets und PCs/Notebooks mit Windows 10 sowie Smartphones mit Insider-Preview und demnächst dann mit dem offiziellen Windows 10 Mobile.

Die App, die Ihnen zuhört

Die XING-App ist speziell für die neue Betriebssystemversion entwickelt worden und setzt entsprechend auf die neuen Funktionalitäten: So reagiert die App etwa auf Sprachbefehle. Ermöglicht wird dies durch die Sprachassistentin Cortana. Die virtuelle Assistentin öffnet auf Wunsch beispielsweise die App, zeigt Ihnen Nachrichten oder Neuigkeiten aus Ihren Gruppen an. Oder probieren Sie doch mal „Wer hat mein XING-Profil besucht?“ aus.

Gruppen-Ansicht der neuen XING App (mehr…)

Update 30. November 2015: Wie bereits angekündigt, haben wir inzwischen weiter an der Plattform gearbeitet und bieten Ihnen ab sofort eine Bezahlversion mit Zusatzfunktionen an: ProCoach. Damit können Sie sich auf XING Coaches noch aussagekräftiger präsentieren. So können Sie Ihrem Profil durch die Anpassung des Hintergrundbildes und der Profilfarbe eine individuelle Note verleihen. Außerdem können Sie bis zu 12 Suchbegriffe eingeben und dadurch besser gefunden werden. Als ProCoach fallen Sie darüber hinaus in den Suchergebnissen durch ein hervorgehobenes Profil und eine ausführlichere Beschreibung auf. Infos zu den Funktionen und Preisen finden Sie direkt auf XING Coaches. In den kommenden Wochen werden weitere Features hinzukommen, für die wir dann alle ProCoach-Mitglieder automatisch freischalten. Seien Sie gespannt.

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, ob Ihr Job noch zu Ihrem Leben passt und wer Ihnen dabei helfen könnte, das heraus zu finden? Oder standen Sie schon einmal vor der Aufgabe Veränderungsprozesse im Unternehmen zu begleiten und haben sich gefragt, wer Ihre Führungskräfte darauf vorbereiten kann? Bisher war es in einem stark fragmentierten und unübersichtlichen Markt gar nicht so einfach, die passende Unterstützung zu finden. Mit XING Coaches starten wir jetzt eine spezielle Plattform für alle Fragestellungen rund um das Thema Coaching und machen somit den Markt transparenter. Ein Einstiegstest unterstützt Sie dabei, den passenden Coach für Ihre Situation zu finden.

Die Plattform richtet sich an Coaches und deren potentielle Kunden wie HR-Abteilungen und Führungskräfte, aber auch an Privatpersonen. Von Karriereplanung, Persönlichkeitscoaching und Work-Life-Balance über Organisationsentwicklung oder Veränderungsprozesse bis hin zu Führung und Konfliktmanagement – auf der Plattform finden Sie Spezialisten für verschiedenste Anlässe. Bereits zum Start können Sie in der Beta-Version unter mehr als 50.000 Coaches die richtige Ansprechperson finden und mit ihr in Kontakt treten. Somit handelt es sich bei XING Coaches um die größte Coaching-Plattform im deutschsprachigen Raum.

XING_Coaches_Startseite

(mehr…)

Yee Wah Tsoi

Yee Wah Tsoi am 10.11.2015 um 12:22Uhr MEZ

Wann sind Sie das letzte Mal einfach so in einen Laden gegangen und haben sich spontan einen Fernseher oder Notebook anhand der Beschreibung auf dem Preisschild gekauft? Bei mir ist es lange her. Was sind die Vor- und Nachteile des Produkts? Wie schneidet es im Vergleich ab? Lieber sitze ich also daheim und lese mir vor dem Kauf Erfahrungsberichte von Nutzern durch.

Was für nichtige Dinge wie Elektroprodukte gilt, gilt nicht zuletzt auch für die Wahl des Arbeitgebers. Während unsere Elterngeneration mitunter Jahrzehnte im selben Betrieb geblieben sind, wollen wir heute mehr von unserem Arbeitgeber: Der Job soll uns Freiheit bieten – räumlich, zeitlich, kreativ – anspruchsvoll sein, Spaß machen, aber zugleich sinnvoll sein. Wir wollen nicht irgendeinen Job, sondern den Job, der zu unseren Wünschen und Ansprüchen passt.

Und auch hier gilt: In einer einfacher Stellenanzeige kann ich nicht erkennen, ob der Arbeitgeber mir diese Bedingungen bieten kann. Und wenn ich niemanden kenne, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der dort bereits tätig ist, setze ich mich womöglich dem Risiko aus, in der Probezeit – oder womöglich zu spät – zu erkennen, dass das Unternehmen meiner Persönlichkeit nicht entspricht.

 

Mehr Fakten und Zahlen zu kununu: Einfach auf das Bild klicken!

Mehr Fakten und Zahlen zu kununu: Einfach auf das Bild klicken!

 

Und hier kommt kununu ins Spiel: Das Arbeitgeberbewertungsportal zeigt mir genau, in welchen Bereichen Unternehmen punkten, ob sie mir die Mitnahme des Hundes erlauben, wie familienfreundlich sie sind, wie gut die Arbeitsatmosphäre ist, wie die Kollegen drauf sind. Ich kann mir vorher einen Blick hinter die Kulissen werfen – und muss nicht die Katze im Sack kaufen. Ermöglicht wird dies durch die authentischen Bewertungen der Arbeitnehmer sowie Bewerber.

Kununu hat dafür gesorgt, Transparenz in den Arbeitgebermarkt zu bringen. Ich muss mich nicht mehr an den hübschen Marketing-Beschreibungen auf den Karrierewebseiten orientieren, ich orientiere mich an den Personen, die einen Arbeitgeber wirklich ausmachen – an den Arbeitnehmern.

Ganz klar ist: Je mehr Meinungen und Bewertungen auf kununu abgegeben werden, umso besser erhalte ich ein authentisches Bild der Arbeitgeber. Umso mehr freuen wir uns, dass kununu jetzt die Marke von 1 Mio. Bewertungen überschritten hat! Kununu ist seit fast drei Jahren ein Service von XING. Wir haben in dieser Zeit, diesen Service schrittweise immer stärker auf die XING-Plattform integriert, so zum Beispiel die Darstellung der Bewertung auf jeder Stellenanzeige sowie ganz prominent im neuen XING Stellenmarkt. Und auch künftig freuen wir uns darauf, gemeinsam mit kununu für Transparenz auf dem Arbeitgebermarkt zu sorgen!

Herzlichen Glückwünsch, liebe kununu-Kollegen!

 

« vorherige Seite  |  home