Anmerkung der Redaktion: Wir freuen uns sehr über diesen Gastbeitrag von Iris Theisen, Abteilungsleiterin Spenderneugewinnung bei der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gGmbH.

Vor wenigen Tagen fand bei der XING AG in Hamburg eine DKMS-Registrierungsaktion für die Angestellten am Hamburger Hauptsitz statt. Zahlreiche Mitarbeiter folgten dem Aufruf.

Die DKMS setzt bereits seit Jahren auf die Unterstützung von Unternehmen. Die Firmen hierzulande übernehmen immer mehr gesellschaftliche Verantwortung. Durch ihr soziales Engagement vermitteln sie Werte, die einen wichtigen Beitrag zum Zusammenhalt der Gesellschaft leisten. Über eine unternehmensweite aktive Teilnahme an der guten Sache können Unternehmen ihren Mitarbeitern eine zusätzliche anerkennenswerte und sinnstiftende Tätigkeit zusprechen, die die Identifikation mit dem Arbeitgeber fördert.


Es gibt viele Varianten sinnstiftender Tätigkeiten in diesem Zusammenhang. Das Leben eines anderen Menschen retten zu können, ist eine Erfahrung, die den Mitarbeiter als Mensch unmittelbar in seiner gesamten Vielfalt berührt und sichtbar macht. Deshalb nutzen seit Bestehen der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei viele Unternehmen die Möglichkeit, Registrierungsaktionen mit uns vor Ort, direkt in den Betrieben durchzuführen.Unser gemeinsames Ziel: für jeden Blutkrebspatienten einen passenden Spender finden. Dieses Ziel können wir nur erreichen, wenn sich so viele Menschen wie möglich bei der DKMS als potenzielle Stammzellspender registrieren. Denn leider sucht immer noch jeder fünfte Patient vergeblich nach seinem genetischen Zwilling.

Vielleicht kann schon bald einer der registrierten XING-Mitarbeiter einem Blutkrebspatienten die Chance auf ein neues Leben schenken.

Wenn  auch Sie sich mit Ihren Mitarbeitern und Kollegen gemeinschaftlich gegen Blutkrebs einsetzen möchten, freuen wir uns über Ihren Besuch in unserer XING-Gruppe!


2
Kommentare
kommentieren
Andreas on 12.11.2012 at 00:16h CET

Klasse Aktion! Freut mich das auch XING als Unternehmen soziales Engagement zeigt. Ich würde mich ebenfalls freuen, wenn dies zukünftig von weiteren großen Unternehmen so gemacht wird.

Gruß Andreas

Moritz on 17.12.2012 at 11:53h CET

Ich stimme Andreas voll zu. schade nur, daß nicht viele Unternehmen so was machen.

RSS-Feeds RSS feed für Kommentare zu diesem Beitrag.